AG 01: Der Parzival Wolframs v. Eschenbach: Quellenfiktion und höfische Krise


Montag bis Mittwoch
14:00 – 16:00 Uhr
Präsenz

Alternativ: online

Philipp Sigg | Germanistik M.A.
Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) Universität Ulm

Der Parzival Wolframs von Eschenbach gehört zu den bedeutendsten volkssprachlichen Werken des Mittelalters und wird bis heute in Literatur und Kunst rezipiert. Der um 1200 entstandene Text behandelt eine Vielzahl weltlicher und heilsgeschichtlicher Themen, die nicht nur im höfischen Kontext relevant sind, sondern auch in Zeiten von „Fake News“, Migrationskrisen und COVID wieder stark an Aktualität gewinnen. Im Rahmen des übergeordneten Themas der Woche werfen wir einen Blick auf erzählerische Legitimationsstrategien, den Umgang mit Konflikten in der höfischen Gesellschaft sowie die Darstellungsformen von Krankheit und Verwundung in Verbindung mit dem göttlichen Heilungswunder und diskutieren gemeinsam. Voraussetzung für die Teilnahme an der AG sind Interesse an historischen Stoffen und die Bereitschaft zur lebhaften Diskussion. Kenntnisse des Mittelhochdeutschen oder die Lektüre des gesamten Werkes sind nicht erforderlich. Die Textausschnitte mit neuhochdeutscher Übersetzung werden vorab an die
Teilnehmenden weitergeleitet.