Wasserstoff und Brennstoffzellen – Hoffnungsträger für die Energiewende

Mittwoch, 28.09.2022
10:00 – 11:45 Uhr

Live:
Hörsaal 4/5
Gebäude N25
Universität Ulm
Campus Ost

Online: via Zoom-Webinar

Dr. Alexander Kabza
Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung
Baden-Württemberg (ZSW)


Moderation: Prof. Dr. Othmar Marti

Die Energiewende ist der Übergang von fossilen Primärenergien (wie Kohle, Öl und Gas) hin zu erneuerbaren Energien. Diese liefern im Unterscheid zu fossilen Energieträgern per se elektrische Energie.

Erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik unterliegen wetterbedingten und tageszeitlichen Schwankungen die dazu führen, dass Erzeugung und Verbrauch oft nicht korrelieren. Auch die Anzahl der jährlichen VollLast-Stunden ist signifikant geringer als bei fossilen Energieträgern, die quasi rund um die Uhr Strom und Wärme bereitstellen können. Daher brauchen wir einen Energieträger, um den von den erneuerbaren Energien erzeugten elektrischen Strom in großen Mengen sicher und über einen längeren Zeitraum speichern zu können.

Wasserstoff als chemischer Energieträger erfüllt diese Anforderungen in hohem Maße und ermöglicht darüber hinaus die effiziente Rückverstromung in Brennstoffzellen.

Alexander Kabza studierte Chemie in Ulm und promovierte im Fach anorganischer Chemie. Nach wiss. Tätigkeit am ZSW wechselte er als Entwicklungsingenieur zur Adam Opel AG/GeneralMotors GAPC und war dort u. a. verantwortlich für Tests am Gesamtsystem Brennstoffzelle für den Opel Zafira HydroGen 3. Seit 2009 leitet er, zurück am ZSW, die Brennstoffzellen-Systemaktivitäten mit den Themen BrennstoffzellenTest, Brennstoffzellen-Systeme und Wasserstoff-Infrastruktur (Wasserstofftankstellen-Abnahme und Wasserstoff-Qualitätslabor HyLaB).